Donnerstag, 30. Dezember 2010

Apples kleine Spione

Es ist mittlerweile nichts neues mehr
dass Software das Verhalten und die persönlichen Daten seines Nutzers an Dritte übermittelt. In Zeiten von Windows und Personalcomputern nannte man das Trojaner, während sich aber Apfel Massenmarktbühne mit überteuerten Produkten katapultiert hat, gehört digitaler Exhibitionismus irgendwie zum guten Ton. Ist die Gefährlichkeit spionierender Trojaner plötzlich nicht mehr so gefährlich? Für Betriebssysteme wie Mikrosafts Windowsmüssen teure Firewalls und Antivirenprogramme gekauft und installiert werden, bei Konkurrent Apfel bekommt man die Viren, geschickt in Apps verpackt, teuer dazu. Mittlerweile haben es auch einige User mitbekommen, was da wirklich gespielt wird und haben gegen Apfel Klage eingereicht. Man kann natürlich nicht davon ausgehen, dass die Klagen gegen die Computerfirma den erhofften Erfolg bringen wird, die Hoffnung bleibt aber, dass dem Unternehmen auch in anderen Ländern Grenzen gesetzt werden. Vielleicht, denn nicht nur Apfels Apps sind regelrechte Plaudertaschen sondern auch die Apps von Google, die via Android Marketplace angeboten werden. Bislang war das Sicherheitsverständnis klar definiert. Programme und Betriebssysteme haben so wenig wie möglich vom Nutzer preis zu geben, man installiert Firewalls und immer und überall wird vor Viren und Trojanern gewarnt. Bei iPhone & Co. funktioniert dieses Verständnis nicht, ein neues elDorado für Datendiebe hat sich aufgetan, die Nutzer wissen in den meisten Fällen nicht einmal, was sich hinter den kleinen, niedlichen quatratischen Apps tut. Wie lange wird es also dauern, bis auch Apfels oder Googles Apps kritischer betrachtet werden, bevor man sie gedankenlos installiert? Man sollte sich auch vor Augen führen, dass die Programmiere der Apps möglicherweise früher selbst Trojaner programmiert haben. Weder Androidhandies noch Apfelprodukte haben wirksame Abwehrprogramme gegen Trojaner.
Interessant wird es in diesem Zusammenhang auch bei anderen Linux-Betriebssystemen. Wirklich durchsetzen werden sich letztlich die Distributionen, deren Quelltext offen zugänglich ist. Bisher hatten Manipulationen unter Linux kaum eine Chance und sie werden es auch in Zukunft nicht haben.
NachGedacht.Info

Trackback URL:
https://nachgedachtinfo.twoday.net/stories/11540740/modTrackback

Rudi (Gast) - 31. Dez, 12:00

Ich habe nichts bemerkt

Hallo, ich habe auch ein Iphone und ein paar Apps gekauft. Ich habe aber nicht gemerkt, daß da einer meine Daten haben will. Sowas merkt man doch!

Gruß Rudi

anon (Gast) - 31. Dez, 12:06

kein offener quelltext ???

ich möchte nur anmerken, dass es keine Linux-Distribution gibt, deren quellcode nicht offenliegt. jeder teil (jedes paket) von einer linux-distribution hat downloadbare quellen, in der regel in vielen aktuellen und älteren versionen. wer will kann jede distribution from the scratch compilieren. ist nur arbeitsaufwändig.

NachGedacht.Info

Der andere Blick auf den Eiertanz der Welt

Aktuelle Beiträge

Australien brennt...
... lassen wir es doch noch eine Weile brennen. Oder...
nachgedacht - 15. Jan, 19:15
Nur der HSV!
Recht haben die, denen der Trubel um Jatta, mit Verlaub,...
nachgedacht - 25. Aug, 21:26
Nein! Doch! Wirklich?...
Medial hat man sich sehr gut auf den HSV eingeschossen. Und...
nachgedacht - 9. Aug, 15:18
Und nun? Alles auf Anfang?
Lange Zeit hat dieser Blog geschlummert und niemanden...
nachgedacht - 8. Aug, 19:42
West Wing Week
Wer unter Ex-Präsident Barack Obama Einblicke in die...
nachgedacht - 23. Jan, 22:52

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Counter


blogoscoop

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
blogoscoop

Credits

Status

Online seit 5465 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jan, 19:15

Archiv

Dezember 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 4 
 9 
13
14
15
16
17
25
 
 
 

Impressum

Bei Fragen an:
a d m i n [ a t ] n a c h g e d a c h t [ p o i n t ] i n f o

Haftung

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 (312 O 85/98, "Haftung für Links") hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Erstellung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Daher distanziere ich mich hiermit vorsorglich von den Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Seite und aller anderen Seiten in diesem Verzeichnis. Diese Erklärung gilt für sämtliche Linksammlungen, die zur Zeit bestehen oder in Zukunft bestehen werden.

Amateurfunk
Blog des Tages
Bundesliga
Castingshows
China
Computer
Eurozone
Fernsehen
Fussball
Fussball WM 2010
Gastbeiträge
Gesellschaft
Gesundheit
HartzIV
Internet
Katastrophen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren