Artikel anderer Blogs:

Morgen in PamS: Alles wieder gut im Fall Khashoggi – Saudi-Arabien...
mehr...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 20. Okt, 13:10
Leserbriefe der Woche (KW 42/18)
Jede Woche erreichen die Postillon-Redaktion zahlreiche...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 20. Okt, 11:13
Jugendlicher wütend auf Wahrsagerin, weil sie ihm die Zukunft...
Dresden (Archiv) - So hatte er sich das nicht vorgestellt....
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 20. Okt, 10:41
Seltene Krankheit? Mediziner rätseln, warum Uli Hoeneß...
München (Archiv) - Große Sorgen um Uli Hoeneß:...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 20. Okt, 10:14
Sommer endgültig vorbei: Kinder und Hunde können wieder...
München (Archiv) - Der Herbst ist endgültig...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 20. Okt, 09:45
Typ, der ständig Spieler beleidigt, fordert mehr Respekt...
München (dpo) - Auf einer Pressekonferenz hat...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 19. Okt, 21:44
Nicht vergessen! Diesen Sonntag werden die Uhren eine Stunde...
Berlin (dpo) - Es ist wieder einmal soweit: In der...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 19. Okt, 16:03
Hat Suppe immer aufgegessen: Kleiner Timmy (9) schuld an Rekord-Dürre
Saarbrücken (dpo) - Dürre, Rekordhitze, Missernten:...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 19. Okt, 13:16
Pforzheimer wollen wissen, warum immer alle doof kichern, wenn...
Pforzheim (dpo) - Die Einwohner Pforzheims verlangen...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 19. Okt, 10:49
Newsticker (1260)
+++ Rechnet mit Widerständen: Französischer...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 19. Okt, 09:30
Meinung: Von Verschuldung, Inflation und Migration
Vor Kurzem hat mich eine Mail erreicht, in der ein...
Konjunktion - 19. Okt, 07:48
Fed: September-Protokoll zeigt, dass die US-Notenbank weiterhin...
Im letzten Artikel Trump vs. Federal Reserve: Wer wird...
Konjunktion - 18. Okt, 14:09
"Oh, ganz die Zeit vergessen!" BER-Bauarbeiter kommen nach 8...
Berlin (dpo) - "Huch, ist es wirklich schon so...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 18. Okt, 13:20
Trump vs. Federal Reserve: Wer wird der Schuldige sein, wenn...
Leider ist es so, dass Geschichte nicht nur die Geschichte...
Konjunktion - 18. Okt, 09:48
"Folter und Enthauptung waren doch bis jetzt auch kein Problem":...
Riad (dpo) - Saudi-Arabien versteht die Welt nicht...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 17. Okt, 22:32
Löw: "Ich hätte mir gewünscht, dass sich Sané...
Paris (dpo) - Trotz einer unglücklichen 1:2-Niederlage...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 17. Okt, 12:51
Newsticker (1259)
+++ "Schön, dass Sie gekommen sind":...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 17. Okt, 09:30
Fundstück: Dokumentation – Diplomatische Viren (englisch)
Biowaffen. Verboten, geächtet und doch wird an...
Konjunktion - 17. Okt, 09:26
Clever: Seehofer kommt um Rücktritt herum, indem er einfach...
Berlin (dpo) - So geschickt wie er taktiert kaum ein...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 16. Okt, 19:55
"Der ist jetzt schon seit Stunden da drin": Vor Saudi-Palast...
Riad (dpo) - Wo bleibt der Minister nur? Der seit Stunden...
noreply@blogger.com (Der Postillon) - 16. Okt, 17:57

Aktuelle Beiträge

West Wing Week
Wer unter Ex-Präsident Barack Obama Einblicke...
nachgedacht - 23. Jan, 22:52
Obergrenzenhorst Seehofer
Dass aus Bayern manchmal nichts gutes kommt ist dem...
nachgedacht - 4. Jan, 13:22
Bastelspass mit Amazon
Wo wir gerade beim Internet der Dinge sind. Dem Versandriesen...
nachgedacht - 4. Jan, 13:11

Haftung

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 (312 O 85/98, "Haftung für Links") hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Erstellung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Daher distanziere ich mich hiermit vorsorglich von den Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Seite und aller anderen Seiten in diesem Verzeichnis. Diese Erklärung gilt für sämtliche Linksammlungen, die zur Zeit bestehen oder in Zukunft bestehen werden.

Impressum

Bei Fragen an:
a d m i n [ a t ] n a c h g e d a c h t [ p o i n t ] i n f o

Meorologie

Wenn die Welt erfriert.

Wann hatte Europa
jemals einen solchen Winter erlebt? Der letzte Winter 2009/10 war schon ziemlich kalt und auch schneereich, der Winter des Jahres 2010/11 wird dieses noch um einiges übertreffen. Mittlerweile hat es europaweit bereits einige Kältetote gegeben und dabei hat der Winter noch nicht einmal angefangen.
Extreme Witterungsbedingungen herrschen allerdings nicht nur alleine in Deutschland, auch in der Schweiz ist das öffentliche Leben beeinträchtigt. Allerdings nicht nur dort, auch der Sport hatte unter dem Schnee zu leiden. In Thüringen, Sachsen und in Teilen Bayerns warnte der Wetterdienst bereits vor Schneeverwehungen. Neuschnee ist in den höheren Lagen also schon einmal Fakt. Und wie geht es nun weiter?
Selbst Wetterexperten dürften nur aufgrund von Modellen eine vage Vorstellung von dem haben, was in den kommenden Monaten auf Deutschland zurollt. Könnte es noch kälter werden? Vielleicht würden sich die Temperaturen dieses Winters im zweistelligen Minusbereich einpendeln, das würde auch bedeuten, dass die aktuelle Heizperiode ähnlich verlaufen könnte wie die letzte. Für Bewohner von schlecht oder nicht gedämmten Häusern eine zusätzliche Belastung und Ingenieurbüros, die sich mit Wärmedämmung befassen, hätten viel zu tun. Es gibt mit Sicherheit auch sehr viele Hausbesitzer, die das Dämmen ihres Eigentums bereits seit Jahren immer wieder hinaus gezögert haben. Frostige Temperaturen wie am 01. Dezember 2010 erinnern dabei mit einer regelmäßig wiederkehrenden Eiseskälte an die kleinen Gedächtnislücken.
Apropos Gedächtnis. Die Pflichten des letzten Jahres werden vielen Mietern und Hausbesitzern noch lebhaft in Erinnerung sein und viele Fußwege in Deutschland zieren die in den Boden gehauenen, regelmäßigen Muster, die an das Wegklopfen dicker Eisschichten erinnern. Ob es in diesem Jahr wieder Rutschbahnen geben wird? Manche Eisklopfer werden sich dann vielleicht an ihre ERinnerungslücken erinnern, spätestens dann, wenn sie merken, dass sie es versäumt haben, sich mit Streusalz oder Split und Sand einzudecken, um den Pflichten freier Gehwege nachzukommen.
NachGedacht Info

Lufthansa holt Deutsche zurück

Schwer genug,
dass Passagiere auf fremden Flughäfen, beinahe ohne Informationen und Unterstützung ausharren mussten, für die Piloten verschiedener Fluglinien kommt nun ein wenig mehr Stress zu.
Durch den Stillstand aufgrund des Vulkanausbruches saßen mehrere zehntausend Touristen fest. 15.000 Touristen wurden durch die deutsche Lufthansa in einer Rückholaktion nun zurück geholt. Man unterfliegt buchstäblich das Dilemma. Auf Sichtflug in bis zu maximal 3000 Meter wurschteln sich nun Flufzeuge unter der Aschewolke hindurch und bringen Passagiere nach Hause. Von den Briten ist bekannt geworden, dass sie einige festsitzende Touristen mit einem Flugzeugträger »gerettet« haben sollen.
In der Zwischenzeit wurde der Unmut der Fluglinien immer ungehaltener, Wirtschaftsminister Ramsauer verteidigte allerdings das Flugverbot. Rückendeckung hatte der Minister auch von der NATO bekommen, denn die bestätigte die Probleme, die beim Durchfliegen von Volkanasche bestehen und verwies auf eigene Erfahrungen. Mittlerweile wurde, nach heftiger Kritik der Lufthansa und anderer Fluglinien, ein Messflugzeug in die Lüfte geschickt, welches die Partikeldichte der Vulkanasche messen soll.
Die Luft wird lfür die Airlines allerdings immer dünner, mittlerweile ist klar, dass sie ohne staatliche Unterstützung nicht sehr weit kommen werden. Raumsauer hatte es noch vor kurzem abgelehnt, den Airlines Unterstützung zu gewähren, mittlerweile ist klar, dass es ohne finanzielle Hilfen nicht mehr gehen wird, da unklar ist, wie lange das Flugverbot aufrecht erhalten wird. Der Vulkanausbruch hat in der Zwischenzeit nicht nur für die Flugwirtschaft beträchtlichen Schaden angerichtet, auch andere Branchen befürchten mittlerweile Schäden. So wird befürchtet, dass beispielsweise Lebensmittel wie Sorten von Frischfisch und Gemüse, die normalerweise mit Transportflugzeugen importiert werden zur Mangelware werden, sollte das Flugverbot aufrecht erhalten werden. Andere Produkte, die per Luftfracht importiert werden, könnten sich durch die Verknappung verteuern. Somit geht der Schaden, den der isländische Vulkanausbruch angerichtet hat, in die Milliarden. Einzig allein Bus- und Bahnunternehmen dürften von den Naturereignissen profitieren, die Deutsche Bahn allein gab für den 19. April ein zusätzliches Beförderungsplus von mehr als einhunderttausend Passagieren an. Ähnlich dürfte es in anderen Ländern aussehen.
NachGedacht Info
-----------------------------------------------------------------------------------------

Schnee! Überall Schnee!

Kaum ist er da, ist er noch immer nicht weg.
Vor allem nicht im Norden, obwohl vom Wetterbericht die Möglichkeit ausgegeben wurde, daß es, so kurzfristig ja vielleicht doch keine weissen Weihnachten geben könnte.
Man ist sich allerdins nicht wirklich sicher, wie die Trendentwicklung sein wird, sicher ist man sich nur, die Kältewelle endet vor Weihnachten. Wirklich? Aktuell, 2 Tage vor Weihnachten kann man gespannt sein, auf welche Weise man Heiligabend verbringen darf. Die Frage ist, ob es wirklich keinen Schneefall am 24. Dezember geben wird, stattdessen leichter oder kein Regen. Die Schneefälle vom 21. zum 22. Dezember haben in Teilen Deutschlands wiederum zu chaotischen Verkehrsverhältnissen mit mehreren Unfällen geführt.
Derweil geht es in den Vereinigten Staaten munter weiter mit den weißen Massen. Nicht nur das Weisse Haus ist eingeschneit, Washington DC scheint komplett im Schnee versunken zu sein. Schuld daran ist ein Wintersturm der die Ostküste fest im Griff zu haben scheint. In Virginia spricht man sogar von einem historischen Sturm. Inzwischen soll sogar die Nationalgarde bemüht werden, um der Massen Herr zu werden.
Das bringt uns wieder ins weisse Haus zurück. Präsident Obama hat mit dem klitzekleinen Erfolg der Klimakonferenz mit den gigantischen Schneefällen im eigenen Land eigentlich eine gigantische Steilvorlage erhalten. Eigentlich müsste den Amerikanern langsam ein Licht aufgehen, daß dies nicht das Ende aussergewöhhnlicher Wetterphänomene sein wird und das Normale in Zukunft zur Seltenheit wird. Uneigentlich wird sich das gesellschaftliche Vergessen schnell mit konservativen Anti-Klimabemühungen paaren und man wird sehr schnell so weiter machen, wie bisher. Es braucht sicherlich noch eine Menge Überzeugungsarbeit, bis man auch im Land der grossen Freiheit begriffen hat, daß man auf Kosten der gesamten Menschheit lebt, als gäbe es einen Planeten B.
NachGedacht Info

preview200

Counter


blogoscoop

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
blogoscoop

Credits



Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB


[Valid RSS]

Status

Online seit 3392 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Mai, 04:51

Archiv

Oktober 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Amateurfunk
Blog des Tages
Bundesliga
Castingshows
China
Computer
Eurozone
Fernsehen
Fussball
Fussball WM 2010
Gastbeiträge
Gesellschaft
Gesundheit
HartzIV
Internet
Katastrophen
... weitere
Profil
Abmelden