Artikel anderer Blogs:

High Noon in Caracas
High Noon in Caracas – Óscar Pérez...
23. Jan, 12:09
Enteignung der Bürger: Ungarns Opposition verklagt Orbán...
Die oppositionelle MSZP hat Klage gegen Ministerpräsident...
23. Jan, 12:07
AfD: Zoff wegen Entmachtung in Niedersachsen
Der niedersächsische AfD-Landeschef Armin Paul...
23. Jan, 12:05
miese-jobs.de Nachrichtenüberblick 01/2018
Ob Leiharbeit, Minijobs, Befristungen oder Niedriglöhne:...
23. Jan, 12:04
Die große „Show“ unseres „süßen“...
Auch Sebastian Kurz weiss was sich gehört: Noch...
23. Jan, 12:02
Vera Lengsfeld: Wir werden verarscht, dass es quietscht!
Mit einer knappen Mehrheit hat der Sonderparteitag...
Gastautor JouWatch - 23. Jan, 12:00
Chronische Verschwindsucht
Noch bleibt offen, wie der Staatenbund den Exit der...
23. Jan, 12:00
Eine knappe Mehrheit für Verhandlungen
Selten dürfte der Ereigniskanal „Phoenix“...
23. Jan, 11:58
Wer ist die „Schreihälsin“ aus der letzten Reihe?
Bundestagsdebatten avancieren in der letzten Zeit zum...
Birgit Stöger - 23. Jan, 11:58
Streichung der Notstandshilfe: Wie viel Vermögen haben Arbeitslose?
Die Notstandshilfe zu streichen und Langzeitarbeitslose...
23. Jan, 11:56
Trumps Nationale Verteidigungsstrategie
Am Freitag hat Verteidigungsminister Mattis an der...
23. Jan, 11:54
Antibiotika: Resistenz keineswegs zufällig
Hektisches Treiben und lange Wartezeiten empfangen...
23. Jan, 11:52
Keiner kennt Michael Hastings -Mord Ex Machina: Der Big-Data-Tatort...
Fernseh-Krimi bringt zwar Kritik zu Big Data, vergisst...
23. Jan, 11:51
NGO-Wahnsinn geht weiter: SeaWatch sorgt für Nachschub
Angeblichen Hilfsorganisationen wie SeaWatch wurde...
Birgit Stöger - 23. Jan, 11:07
Wir müssen uns schämen
Die heutige Generation muss sich nicht mehr für...
Thomas Böhm - 23. Jan, 11:07
„Migrantenterror“: Muss es einen immer erst selbst...
Bin gerade ziemlich geschockt, weil eine ehemalige,...
Gastautor JouWatch - 23. Jan, 11:00
Das Aufbäumen des 1.FC Köln: Welche Spieler lohnen...
Sechs Punkte auf dem Konto, neun Punkte Rückstand...
Markus Teschner - 23. Jan, 11:00
Lünen: Messermord unter Schülern
Heute Morgen ist in Lünen ein Schüler von...
Volker Kleinophorst - 23. Jan, 10:34
Empörung auf Twitter: Ein Hund namens Negro
In den USA vermisst eine junge frau ihren Hund, twitterte...
Marilla Slominski - 23. Jan, 10:30
Kein Ende der Waffengeschäfte
Union und SPD wollen keine Rüstungslieferungen...
23. Jan, 10:20

Aktuelle Beiträge

West Wing Week
Wer unter Ex-Präsident Barack Obama Einblicke...
nachgedacht - 23. Jan, 22:52
Obergrenzenhorst Seehofer
Dass aus Bayern manchmal nichts gutes kommt ist dem...
nachgedacht - 4. Jan, 13:22
Bastelspass mit Amazon
Wo wir gerade beim Internet der Dinge sind. Dem Versandriesen...
nachgedacht - 4. Jan, 13:11

Haftung

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 (312 O 85/98, "Haftung für Links") hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Erstellung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Daher distanziere ich mich hiermit vorsorglich von den Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Seite und aller anderen Seiten in diesem Verzeichnis. Diese Erklärung gilt für sämtliche Linksammlungen, die zur Zeit bestehen oder in Zukunft bestehen werden.

Impressum

Bei Fragen an:
a d m i n [ a t ] n a c h g e d a c h t [ p o i n t ] i n f o

Das andere Iran

Literatur von und über den Iran
ist nicht alltäglich. Umsomehr stellt die Seite Bergliteratur.ch ein Buch vor, das andere, vollkommen unpolitische Seiten der islamischen Republik offenbart. Hier ist es die Bergwelt des Irans. Man möchte der Beschreibung des Buches gerne selbst folgen, aber ob das so einfach möglich ist? Interessant ist das Buch ohne Frage, der Preis allerdings auch.
NachGedacht Info

Julian (Gast) - 21. Jan, 11:59

Mein Reiseziel

Die iranischen Gebirge sind auf jeden Fall eine Reise wert! Während meiner Reise in den Iran 2008 hatte ich auch vor, mit iranischen Freunden wandern zu gehen (in der Nähe von Mashhad im Nordosten Irans). Leider war dann die Zeit zu knapp dafür.

Zu der Frage, ob Wandern im Iran möglich ist, meine Einschätzung: Normalerweise ja, solange man nicht in unsichere Grenzgebiete geht wie die drei bemitleidenswerten Amerikaner, die seit Monaten im Gefängnis sitzen. Leider ist auch die politische Situation im Land seit den Präsidentschaftswahlen im Juni 2009 nicht gerade rosig. Eine Reise wäre wohl möglich, allerdings besteht ein geringes Risiko, dass man aus unerfindlichen Gründen von den iranischen Behörden für einen Spion gehalten wird... Also bleibt mir nur, auf baldige Fortschritte in der politischen Entwicklung zu hoffen und dann schnellstmöglich wieder hin zu fliegen.

Grundsätzlich glaube ich, dass Iran schon in wenigen Jahren ein wesentlich freieres Land sein wird, das bei Touristen sehr beliebt ist und sie mit offenen Armen empfängt. Die Bewohner des Landes tun dies schon heute auf beeindruckende Weise. Selten habe ich mich in einem fremden Land so wohl gefühlt wie im Iran.

nachgedacht - 21. Jan, 12:15

Danke!

Da bedanke ich mich mal recht herzlich für den Kommentar!
Aus genau dem Grund habe ich das Buch erwähnt. Vielleicht lese ich demnächst noch mehr? Den Aufrufszahlen nach gibt es offanbar noch mehr Interessierte! Wenn du noch mehr zu berichten hast, dann her damit :)
Julian (Gast) - 21. Jan, 17:39

Wem eine Reise in den Iran interessant erscheint, der sollte diese Idee unbedingt verwirklichen. Was an Nachrichten nach draußen dringt, ist ja recht widersprüchlich: Traditionell sind es Bilder von bärtigen Männern und dazu passende beunruhigende Meldungen. Seit einem halben Jahr gesellen sich dazu aber Berichte von Massendemonstrationen und vielfältigen Protesten gegen das herrschende Regime. Diese zwei Seiten sind für einen interessierten Beobachter schwierig miteinander zu vereinbaren. Sie sind aber beide Teil der Realität im Iran. Iraner leben ein Leben voller Widersprüche.

Als Besucher habe ich diese Widersprüche z. B. so erlebt: Ich war auf einer Party in der Wohnung unseres Gastgebers, den ganzen Abend wurde zu lauter Popmusik getanzt und Alkohol getrunken. Die Frauen waren unverschleiert. Weil das alles ziemlich illegal ist, verbrachte unser Gastgeber auch einen großen Teil des Abends auf dem Hausdach, wo er nach der Polizei Ausschau hielt. Mir wurde die Geschichte eines der Partygäste erzählt, dessen Vater vor einigen Jahren ermordet in der Wüste aufgefunden wurde. Er war in der Opposition aktiv gewesen. All das erschien mir in der fröhlichen Umgebung ziemlich surreal. Hausparties wie hier beschrieben finden sehr häufig statt.

Aufgrund der Konfrontation der verschiedenen Kräfte im Land ist eine Reise dorthin im Moment nicht ganz unproblematisch. Mein Freund in Mashhad meinte auf eine entsprechende Frage meinerseits, dass eine Reise zum jetzigen Zeitpunkt schon möglich wäre, dass wir aber etwas vorsichtiger sein müssten, z. B. in der Öffentlichkeit nicht laut Deutsch sprechen etc. Ansonsten könnte bald der Geheimdienst vor der Tür stehen und Fragen stellen. Man darf sich das Leben im Iran zur Zeit aber auch nicht als ständiges Chaos vorstellen, als bürgerkriegsähnlichen Zustand. Auch wenn solches in den großen Städten immer wieder passiert, gehen die Iraner weiter zur Arbeit und tun alltägliche Dinge.
Julian (Gast) - 21. Jan, 17:42

Fortsetzung

Wer den Iran besuchen will, sollte, wenn er die Möglichkeit hat, private Kontakte nutzen. So bekommt man einen tollen Einblick in das Land. Ansonsten gibt es in den großen Städten Hotels, in denen Englisch gesprochen wird. Englischsprachige Bergführer zu finden, dürfte auch nicht allzu schwierig sein. Allerdings muss ich dazu subjektiv anmerken, dass die typisch iranische Waghalsigkeit einen an Sicherheitsdenken gewöhnten Deutschen manchmal überfordert. So erzählte mir ein Freund, dass Bekannte von ihm in kurzer Zeit auf den höchsten Berg des Iran (5600 m) und wieder herab gestiegen sind. Einer der Bergsteiger starb kurz darauf wegen des zu schnellen Wechsels des Luftdrucks. (Dieser Wagemut bringt wohl auch Demonstranten dazu, ins Gewehrfeuer zu stürmen und die Schützen mit bloßen Händen zu überwältigen.)

Tolle Bilder aus dem Elbrusgebirge nahe Teheran: http://tehranlive.org/2009/12/12/darband-hiking-trail/

Es werden auch Gruppenreisen von Deutschland in den Iran angeboten.


Ich hoffe, dieser kleine Reisebericht ist interessant für euch. Mein Erlebnisse zu schildern und das Image des Iran hierzulande zu korrigieren, ist mir ein großes Anliegen. Ich weiß es deswegen sehr zu schätzen, wenn meine Erzählungen auf Interesse stoßen ;-) Danke dafür!



Interessante Blogs über den Iran:

http://www(Punkt)sidewalklyrics(Punkt)com/ (Englisch)

http://tehranlive(Punkt)org/ (Englisch, viele Bilder)

http://englishtogerman(Punkt)wordpress(Punkt)com/ (Nachrichten aus dem Iran, ins Deutsche übersetzt)

Trackback URL:
http://nachgedachtinfo.twoday.net/stories/das-andere-iran/modTrackback

Counter


blogoscoop

kostenloser Counter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
blogoscoop

Credits



Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


[Valid RSS]

Status

Online seit 3122 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Mai, 04:51

Archiv

Januar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
15
24
 

Amateurfunk
Blog des Tages
Bundesliga
Castingshows
China
Computer
Eurozone
Fernsehen
Fussball
Fussball WM 2010
Gastbeiträge
Gesellschaft
Gesundheit
HartzIV
Internet
Katastrophen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren